Neustädter Rathaus

Kontakt

Altstädter Markt, 63450 Hanau

Sagen Sie's weiter


1459130

Ihre Firma?

Im Zentrum der heutigen Innenstadt liegt der Marktplatz mit Neustädter Rathaus und Nationaldenkmal der Brüder Grimm.

Das barocke Gebäude mit seinem markanten Mansardendach wurde 1723-33 von Christian Ludwig Hermann erbaut. Mehr als hundert Jahre nach der Neustadtgründung und mehrerer provisorischer Lösungen (die Ratsherren tagten in Privathäusern) kam es am 11. Juni 1725 im Beisein von Graf Johann Reinhard III. von Hanau-Lichtenberg zur Grundsteinlegung.

Das Selbstbewusstsein der Neustadtgründer spiegelt sich in dem stattlichen Bau. Die Fassade ist in rotem Sandstein ausgeführt. Am gusseisernen Balkongitter ist das Wappen der Neustadt mit der Stadtpatronin Hanovia samt Jahreszahl 1733 zu sehen, das Datum der Fertigstellung des Gebäudes.

Der Frontgiebel zeigt das Doppelwappen des Grafen Johann Reinhard III. und seiner Frau Friederike von Brandenburg-Ansbach. Rechts und links wird es von zwei allegorischen Frauenfiguren als Symbol für Gerechtigkeit und Frieden flankiert. Zur Linken ist die Gerechtigkeit mit Waage, Zepter und Adler mit Schwert zu Füßen sichtbar. Zur Rechten erscheint der Frieden mit goldener Fackel, Buch und Kranich, der die Wachsamkeit symbolisiert. Gerechtigkeit und Frieden waren den Neustadtbewohnern, Nachkommen wallonischer und niederländischer Glaubensflüchtlinge, ein besonders hohes Gut, haben sie doch in Hanau eine neue Heimat gefunden.

Zum guten Ton Hanaus gehört seit mehr als zwanzig Jahren das tägliche Glockenspiel aus dem Uhrtürmchen des Neustädter Rathauses. Das Spiel kann bis in das Jahr 1751 zurückverfolgt werden. Am 1. Oktober 1754 wurde ein Vertrag mit Jacob Michael aus Darmstadt über die Lieferung eines Glockenspiels mit 18 Glocken abgeschlossen. 1755 wurde der Uhrturm von Conrad Fery errichtet, in dem anschließend das Glockenspiel eingebaut wurde. Die Krönung des Uhrtürmchens stellt einen aufrechtstehenden Schwan, das Hanauer Wappentier, dar.

Nach der Zerstörung des Neustädter Rathauses im Bombenkrieg am 19. März 1945, wurde das Gebäude erst 1964 wieder hergestellt. Bis dahin tagte die Hanauer Stadtverordnetenversammlung im Schloss Philippsruhe. Das Foyer des Neustädter Rathauses wird heute regelmäßig für Wechselausstellungen genutzt.

Vom Glockenspiel im Turm erklingen täglich verschiedene Melodien und Lieder:

8.00 Uhr und 9.00 Uhr und 21.00 Uhr
das 1. Thema des Kopfsatzes ("Ruhig bewegt") der Klaviersonate Nr. 3 von P. Hindemith, 1936 komponiert.

10.00 Uhr
"Die güldene Sonne" (Kirchenlied aus dem ev. Gesangbuch, Text: Phillipp von Zesen, Melodie: Joh. Georg Ahle, 1666)

12.00 Uhr
"Wer sich die Musik erkiest" (Kanon, Melodie: Paul Hindemith, 1928, Text Martin Luther)

16.00 Uhr
"Historisches Menuett" (als Melodiekomposition eines unbekannten Komponisten in den Unterlagen des historischen Glockenspieles erhalten)

18.00 Uhr
"Guten Abend, gut´ Nacht" Volksliedmelodie)

Bewertungen

 

 Jetzt bewerten
0 0 5 0